Hier kannst du sehen, was wir in der Kita alles lernen.

Unsere Lieder, Geschichten,Rezepte und vieles mehr.

Schau einfach mal rein.

Das lerne ich in der Kita:

Bildergebnis für Kita

 

 Ideen für dich

 

 

Lollipops

 

Kirmesrezepte

 

Kirmesherzen:

 

125 g

Butter

250 g

Honig

100 g

Brauner Zucker

500 g

Mehl

1 TL

Backpulver

1 EL

Kakaopulver

1 EL

Lebkuchengewürz

1

Ei

 

Für die Glasur:

 

500 g

Puderzucker

2

frische Eiweiß

1 EL

Zitronensaft

 

Lebensmittel-Farbe nach Wunsch

 

 

 

 

Alle Zutaten für die Herzen verkneten, den Teig ausrollen, Herzen ausstechen.

 

175 Grad, ca. 20 min backen.

 

Eiweiß steif schlagen, alle weiteren Zutaten für die Glasur unterrühren, in einen Spritzbeutel geben und die Herzen verzieren.

 

 

 

Sind die schön

 

 

 

Schoko-Äpfel

 

Schokolade schmelzen und einen Apfel am Stiel in die Schokolade tauchen.

 

Zuckerstreußel darauf streuen und kalt werden lassen.

 

Schokoladig-Lecker

 

 

Currywurst

 

  • 6 Würstchen (in der Pfanne braten und klein schneiden)
  • 500g passierte Tomaten
  • 1 TL Currypulver
  • 30g Tomatenmark
  • 1Teel. brauner Zucker
  • 3 Teel. Paprikapulver
  • 75 ml Orangensaft
  • 1kleine Zwiebel (klitzeklein geschnitten)
  • 2 Essl. Öl
  • Salz & Pfeffer
  •                                    1 Prise Zucker

 

Zwiebel im Öl andünsten, nach und nach passierte Tomaten, Mark, Orangensaft

 

 und Gewürze dazugeben. Ca. 20 min köcheln lassen. Abschmecken.

 

Auf die Wurst geben. Mit selbstgemachten Pommes schmeckt es noch besser

 

 Milde Currywurst mit fruchtiger Soße

 

 

Lollipops

 

Kirmeskuchen

 

Zutaten:

 

300g Sanella

 

½ L Milch

 

6 Eier

 

150g Zucker

 

500g Mehl

 

1P Backpulver

 

1P Vanillezucker

 

Obst nach Wahl

 

 

 

"Äpfel schnippeln"

 

Belag:

 

Traditionell Quetschen,

 

die Kinder bevorzugen Äpfel

 

Puderzucker

 

Evtl. geschlagene Sahne

 

Alle Zutaten miteinander verrühren.

 

Teig auf ein gefettetes Backblech streichen.

 

Obst sehr klein schneiden und auf dem Teig verteilen.

 

Ca. 35 min bei 175 Grad backen.

 

Den Goldgelben Kuchen nach dem erkalten mit Puderzucker bestäuben.

 

Dazu schmeckt natürlich ein Klecks Sahne.

 

Mmmmhhh, ist der gut

 

 

Die Entdeckung des Tages:

 

„Heupferdchen“

 

Die Geschichte vom eingebildeten Heupferdchen

 

An einem wunderschönen, sonnigen Tag saß ein knallgrünes Heupferdchen auf einer saftigen Wiese. Er fühlte sich sehr wohl und ganz besonders sicher in seiner Umgebung. Die Bienen und Hummeln summten um es herum. Schöne, bunte Schmetterlinge tanzten von einer herrlich duftenden Blume zur anderen.

 

Das Heupferd beobachtete eine kleine Feldmaus, die sehr unruhig und aufgeregt nach hinten und zur Seite schaute. Sie war ständig auf der Suche nach einem neuen Versteck, weil sie Angst vor dem Fuchs hatte, der auf der Wiese umherstreifte.

 

„Mich entdeckt hier keiner!”, rief das Heupferdchen. „Wenn ich auf einem Grashalm sitze, kann mich keiner sehen, denn ich bin so grün, wie die Gräser um mich herum!”, trällerte es vor sich hin.

 

„Ich bin für alle unsichtbar! Ich fühle mich sooo… frei! Tra-li-tra-la… Ich kann hier sitzen, tanzen, singen und springen! Mich wird hier keiner finden! Ich habe die beste Tarnung der g a n z e n Welt!”, rief er immer noch in Richtung der kleinen, ängstlichen Maus.

 

Ganz außer Rand und Band vor lauter Prahlerei, merkte das Heupferdchen gar nicht, wie jemand, der genauso grün wie das Gras war, immer näher kam.

 

Bevor die Gefahr auch nur erahnen konnte, pfiff die kleine Feldmaus laut: „Heupferdchen, pass auf! Im Gras sitzt ein Frosch, der dich verspeisen will!“

 

Das Heupferdchen bemerkte den Frosch und konnte sich gerade noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Es hüpfte zu der kleinen Feldmaus. „Danke kleine Maus! Du hast mich dank deiner Vorsicht gerettet! Das nächste Mal werde ich nicht so eingebildet, sondern achtsam sein.“ Erleichtert versteckten sich das Heupferdchen und die kleine Feldmaus unter einem Stein, bis der Frosch und der Fuchs von dannen zogen.

 

Trudi's Bohnenprojekt

20. Das ist der Hammer...

Trudi hat heute morgen die letzten Gurken und die ersten

Bohnen geerntet. Und was da unglaubliches in den Bohnenschoten

drin war, siehst du auf der Bildergalerie.

 

Tipp:Eine Sonne von der ganzen Familie

Wenn ihr die bastelt und in das Kinderzimmerfenster hängt,

bekommen wir vielleicht noch ein paar sonnige Herbsttage

 

Lollipops

Sonnige Marmelade

4 Zutaten

Zutaten
  • 500 g Gelierzucker (2:1)
  • 500 g Mango
  • 500 g Pfirsich
  • 1 Saft einer Zitrone
    Früchte pürieren, ca. 1 Stunde stehen lassen, bis Saft gezogen ist
    und die Marmelade nach Anweisung
    (auf der Gelierzuckerpackung) kochen.
    Die Früchte sollten ungefähr 1 Kilo wiegen
     
    Mhhh, gut gekühlt auf Butterbrot schmeckt es wirklich
    nach Sommer, Sonne und Urlaub

Basteltipp:

Sonne aus Tonkarton und Kreppapier

Trudi's Bohnenprojekt

19. Trudi staunt noch mehr...


Trudi und Wolle haben heute nach den Bohnen gesehen.

"Hoppla, Zauberei"?

In den Himmel gewachsen sind die Bohnen nicht. Aber die Blüten sind weg

und dafür sind jetzt Schoten dran. Die sehen aus wie grüne Würstchen.

Wolle weiß, in den Schoten sind neue Bohnen drin.

Fantastisch oder?

Bald kann geerntet werden.

Was noch weiter gewachsen ist, siehst du auf der Bildergalerie.

 

Lollipops

Blaubeermuffins

 

Zutaten:

75g Butter

100g Zucker

1 Pä Vanillezucker

1 Pä Backpu

2 Eier

150g Naturjoghurt

250g Mehl

1 Prise Salz

Alle Zutaten gut verrühren.


Den Teig in Muffinförmchen füllen.

250g Blaubeeren auf den Teig geben.

Bei ca. 175 Grad, 20 min backen

Beerenlecker

   

 

Die Heidelbeerkönigin

 

Es war einmal ein schöner Augusttag. Fritz und Anna waren in den Wald gegangen um noch Blaubeeren zu sammeln. Doch so sehr sie auch suchten und schauten, fanden sie doch nur so wenig Beeren, dass ihre Körbe noch nicht einmal halb voll waren. Enttäuscht setzten sich die beiden Kinder im Moos nieder, da fiel ihr Blick auf einen besonders schönen Heidelbeerstrauch mit den saftigsten, blauen Beeren.

 

"Schau", die herrlichen Heidelbeeren! Komm, wir machen damit unsere Körbe voll, und dann gehen wir nach Hause und können leckere Muffins backen. Doch als sie nach den Beeren greifen wollten, hörten sie eine feine Stimme ängstlich sagen: „Ach bitte, liebe Kinder, lasst mich doch auf meinem Zweig sitzen, ich will euch auch reichlich belohnen“.

 

Da staunten die beiden Kinder sehr, als sie mitten unter all den Beeren eine besonders schöne und große mit einer winzigen Krone erblickten! Nachdem sie sich vom ersten Schrecken erholt hatten, riefen sie: Hab keine Angst, wir tun dir nichts zuleide, doch sag uns, wer du bist? Ich bin die Heidelbeerkönigin, sagt die feine Stimme, ich bin die Einzige hier unter all den Beeren, die immer auf dem Strauch wohnt, und ich sorge dafür, dass jedes Jahr wieder viele, viele neue Beeren wachsen, die euch Menschenkinder erfreuen. Versteht ihr nun, warum ich um mein Leben bitte?

 

Da traten die Kinder ganz vorsichtig zurück, und als sie sich umsahen, erlebten sie eine große Überraschung. Von überall her kamen Heidelbeeren angelaufen und hüpften in die Körbe und füllten diese schnell bis zum Rand. Da klatschten die Kinder vor Freude in die Hände und riefen: „Vielen Dank, gute Heidelbeerkönigin!“ Dann machten sie sich fröhlich auf den Heimweg.

 

Hast du gewusst, dass es eine Heidelbeerkönigin gibt?

 

 

 

 

In der Kreativwerkstatt:

Bunte Papageien

 

 

Ich habe einen kleinen Papagei

 

(Volker Rosin)

 

1. Ich habe einen kleinen Papagei – Papagei
Der macht den ganzen Tag ganz viel Geschrei – viel Geschrei
Sein großer Schnabel der steht niemals still – niemals still
Er macht immer das nur was er will – was er will

 

Refrain:
Sagt Hallo - Co Co Co
Einfach so - Co Co Co
Im Büro - Co Co Co
Auf der Straße sowieso

 

Morgens früh - Co Co Co
Abends spät - Co Co Co
Ganz verschärft – Co Co Co
Mann, das nervt – Co Co Co


 

 

Wasser ist toll…

 

Trudi hat in den Sommerferien schwimmen gelernt.

Immer wenn ein schöner Sommertag ist, geht's ins Wasser.

Brausen macht besonders Spaß.

Trudi kann auch schon tauchen. Toll oder?

Aber das Beste ist, im und um das Wasser herum

gibt es viel zu entdecken.

Habt ihr schon mal was von Blubber-Blasen Fisch Fritz

gehört?

 

Geschichte:

Blubber-Blasen Fisch Fritz

 

(erzaehlgeschichten.de)

 

Blubber-Blasen kann der Fisch Fritz super, denn er ist ein Blubber-Blasen-Fisch. Der Blubber-Blasen-Fisch Fritz schwimmt wie jeden Morgen seine Runden im Teich. Er blubbert dabei fröhlich vor sich hin und genießt die Sonne, die ihn aufwärmt. Im Teich in dem der Blubber-Blasen-Fisch Fritz lebt, leben noch andere Tiere. Eines dieser Tiere ist die Goldfischdame Gerda. Goldfischdame Gerda und der Blubber-Blasen Fisch Fritz leben schon lange in dem Teich und fühlen sich dort sehr wohl. Der Blubber-Blasen-Fisch Fritz frühstückt auch jeden Tag mit Gerda und erzählt ihr von seinem aufregenden bevorstehenden Tag.

 

Heute erzählt der Blubber-Blasen-Fisch Fritz ihr, wie er einen neuen Weltrekord aufstellen will. Fritz der Blubber-Blasen-Fisch will nämlich so viele Blubber-Blasen machen, dass man ihn selbst gar nicht mehr sieht. Aber nicht einfach so. Er will sie machen, wenn er dabei Purzelbäume im Wasser macht.

 

Gerda ist schon aufgeregt und gleich ist es so weit. Alle Tiere inklusive Gerda der Goldfischdame und dem Blubber-Blasen-Fisch Fritz, versammeln sich im Teich. In der Mitte Fritz. Auch er ist aufgeregt. Was für eine Chance! Er ist in Top-Form. Schiedsrichter Krebs Kalle pfeift an und Fritz der Blubber-Blasen-Fisch fängt an Purzelbäume im Wasser zu drehen. Dann macht er Blubber-Blasen. Eine nach der anderen und so schnell, dass man ihn tatsächlich nicht mehr sehen kann! Fritz ist so schnell am Blubber-Blasen und Purzelbäume machen, dass ihm schwindelig wird. Doch er ist ein Blubber-Blasen Fisch und er würde nicht Fritz der Blubber-Blasen-Fisch heißen, wenn er heute hier und jetzt nicht gewinnen würde. 

 

Und so ist es auch. Der Schiedsrichter pfeift ab. Fritz ist froh, denn er kann nicht mehr. Genug Blubber-Blasen für heute. 

 

Alle Tiere sind gespannt, ob es Fritz geschafft hat.

 

Und dann verkündet der Schiedsrichter das Ergebnis: „Fritz du hast es geschafft! Du bist der beste Blubber-Blasen-Fisch, den ich je gesehen habe.“ Fritz ist stolz auf sich und Gerda hängt ihm eine Medaille um.

 

Darauf steht: Für den besten Blubber-Blasen-Fisch Fritz für eine grandiose Leistung.

 

Basteltipp:Bunte Fische aus Trinkhalmen

 

 

Lollipops

Ozeanpudding

 

400ml Zitronenlimo

 

6 Blatt Gelantine

 

1 Spritzer blaue Lebensmittelfarbe

 

Kleine Gummidropsfische

 

Die Gelantineblätter quellen lassen und ausdrücken.

 

Limo, Lebensmittelfarbe und Gelantine langsam erwärmen und kurz aufkochen. In Becher füllen, einen Fisch dazugeben und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Fertig ist dein Meer zum Aufessen.

 

 

 

Trudi's Bohnenprojekt

18. Trudi staunt...

Trudi hat sich bei den Kürbissen mit Wolle verabredet.

Sie hat eine neue Gärtnerhose von Bärbel gehäkelt bekommen (steht ihr gut, gell?)

und in der Ferienzeit ist alles in der Kita mega gewachsen.

Was ist mit den Bohnen? Das siehst du in der Bildergalerie.

 

 

 

Lollipops

Regentröpfchen

 

Zutaten für drei Regentropfen:

 

  • 32g Agar Pulver
  • 800 ml Wasser
  • Früchte (z.B. Erdbeeren)
  • Schälchen mit rundem Boden
  •  

 

·         Zunächst gibst Du das Agar Pulver in eine Schüssel (bei Bedarf kannst Du auch noch Trauben-Zucker hineingeben), gib das Wasser dazu und rühre solange bis sich das Pulver vollkommen aufgelöst hat.

 

·         Dann muss die Mischung zum Kochen gebracht werden, abkühlen lassen.

 

·         Es sollte eine klare Flüssigkeit zurückbleiben.

 

·         Fülle ein wenig in die Schälchen. Dann kannst du z.B. eine Erdbeere hineingeben. Noch mehr Agar-Wasser-Mischung in die Schälchen geben, sodass die Erdbeere komplett bedeckt ist.

 

·          30 Minuten in den Gefrierschrank stellen.

 

·         Vorsichtig aus der Form befreien und fertig ist der witzige Spaß.

 

·         Mit etwas Brausepulver bekommen die Regentröpfchen Farbe und Geschmack

 

Basteltipp: Bunte Regenschirme aus

Papptellern

Regenschirme aus Papptellern geklebt und gebastelt mit Bastelkleber von betzold.de.

Dann hört es bestimmt zu regnen auf

 

Trudi's Bohnenprojekt

17.Es wächst immer noch

Wolle ist ein bißchen beleidigt.

Um 10:00 Uhr war er mit Trudi bei den Bohnen

verabredet. Wo ist Trudi bloß?

Bei den Bohnen passiert nicht viel, die wachsen

prima weiter. Aber Trudi hat was vor.

Schau mal auf der Bildergalerie.

 

Lollipops

Johannisbeer-Pfannkuchen

1/4 Liter Milch
2 Eier
2 Pä Vanillin Zucker
1/2 Pä Backpulver
6 Eßl Mehl

Aus den Zutaten einen Teig rühren,

abbacken, Johannisbeeren daraufgeben, mit Puderzucker bestreuen

und.....? Schmecken lassen

Noch mehr Bilder in der Bildergalerie

 

Trudi's Bohnenprojekt

16.Es wächst...

Die Bohnen sind weiter gewachsen. Aber bis

in den Himmel leider noch nicht. "Menno," schimpft

Trudi, das dauert vielleicht. Wolle lacht.

"Warte mal ab, was mit den Bohnen noch alles passiert.

Du wirst staunen."

Was in der Kita noch so alles wächst, kannst du auf der

Bildergalerie sehen.

 

Gurkenernte

Sind die nicht schön?

Mach doch mal ein Gurkenkrokodil

 

 

 

Ameisen von 123gif.de

 

Nanu, die Ameisen sind los…

 

Jetzt im Vorschulprogramm: „Forschen mit Fred“ der Ameise

 

 

Lollipops

Ameisenkuchen

 

 

Zutaten

 

500 g

Margarine

400 g

Zucker

500 g

Mehl

6

Eier

2 Pä

Vanillepuddingpulver

1 Pä

Vanillezucker

1 Pä

Backpulver

200 g

Saure Sahne

250 g

Schokoladenstreusel

 

 

Zubereitung

 

Alle Zutaten für den Teig gut verrühren.

 

Die Schokoladenstreusel unterheben.

 

Den Teig auf ein gut gefettetes Blech verteilen.

 

Bei 175 Grad ca. 40 min backen.

 

Den fertigen Kuchen bei Bedarf mit einem Schokoladenguss überziehen oder mit Puderzucker bestreuen.

 

 

 

Nanu, da sind ja gar keine Ameisen drin….

 

 

 

 Ameisen von 123gif.de

 

 

 

Salat- und Schnittlauchernte

Heute wurde es Trudi richtig "grün" vor Augen.

Jede Menge Salat und Schnittlauch wurde geerntet.

Der Bohnenblätterfresser mag das wohl nicht.

Umso besser für die Lollipopkinder.

Lollipops

Lieblingssalatsoße

 

·  2 Eßl. Schmand

 

·  1 Eßl. Essig

 

·  1 Eßl. Zitronensaft

 

·  1 Eßl. Öl

 

·  1 Teel. Zucker

 

·  1 Prise Salz ,etwas Pfeffer

 

·  1 halber Bund Schnittlauch

 

·  evtl. 1 kleine Zwiebel

 

·   1 Schuss Wasser

 

Alle Zutaten verrühren, abschmecken und über den Salat geben

Sooooo gesund

 Lecker dazu:

"Trudieier"

Du benötigst für ein Mäuschen:

1 halbes hartgekochtes Ei

2 Radischenscheiben (Ohren)

2 Pfefferkörner (Augen)

Schnittlauch (Mauseschwanz und Barthaare)

Trudi mag das Ei am liebsten mit Senf.

Huuuu, scharf.

Wer traut sich?

Trudi's Tipp für heiße Tage

Minz-Apfel-Eistee

1 Liter Pfefferminztee kochen und lange ziehen lassen,

oder Sonnenbrille aufsetzen und erst die Minze im

Kindergarten pflücken.

500ml Apfelsaft dazugeben. Abkühlen lassen.

Eiswürfel und Strohalm dazu und ab in die Hängematte...

 

 animiertes-schmetterling-bild-0082

Trudi's Bohnenprojekt

15.Überraschung...

Die Bohnen sind wieder ein bißchen gewachsen.

Aber da braucht Trudi schon Geduld, bis sie richtig groß geworden sind.

Darum hat sie nach Rudi Raupe geschaut. 2 Wochen sind vorbei.

Ob er wohl noch schläft?

Rudi Raupe Teil 3

 

Trudi konnte es nicht erwarten, bis Rudi wieder wach wurde. Was er dann wohl sein würde? 

 

Sie wartete sehr geduldig. Und dann, nach fast 2 Wochen bewegte sich etwas.

 

„Wolle“, komm schnell. Es geht los.“ Trudi war sehr aufgeregt. 

 

Dann machte es „Knack“ und die Hülle brach ein bisschen auf. Irgendjemand gähnte und streckte lange Fühler an die Luft. Und dann sahen Trudi und Wolle ein zerknittertes, feuchtes, orangefarbenes Ding. Aber das Ding war keine Raupe mehr. Rudi, war ein Schmetterling geworden. Er öffnete große, bunte Flügel und flatterte ganz leicht vor ihnen hin und her.

 

Trudi staunte nicht schlecht! Sie konnte gar nicht glauben, dass sich eine kleine, gefräßige Raupe in so etwas Schönes verwandeln konnte.

 

Trudi war sprachlos. „Siehste wohl,“ lachte Wolle und stupste sie an.

 

„Automatisch passiert“. „Das nennt man Wunder der Natur“.

 

„Hallo“, sagte Rudi, „ich bin ein Schmetterling, ein kleiner Fuchs. Danke noch mal für die leckeren Blätter.“ Dann flog er einfach davon.

 

„Ein Wunder der Natur“, flüsterte Trudi.

 

„Ja klar, lachte Wolle und machte sich ganz lang. „Sind wir alle. Du und ich und überhaupt.

 

„Ich auch“, fragte Trudi. „Na klar“, antwortete Wolle. Uns, so wie wir sind gibt’s nur einmal auf der ganzen großen Welt. Wunder gibt es ganz viele, nur manchmal vergessen wir das.“

 

„Wow“, sagte Trudi und wurde ein bisschen rot. So ist das halt, wenn man ein Wunder ist.

 

Bist du auch eins?